Was erwartet uns im Pokerjahr 2012?


Suchst du immer noch den passenden Pokerraum?
Dann probiere gleich die Seite mit den schwächsten Spielern aus - www.888poker.com/de !

2011 ist sehr viel passiert. Der Black Friday und der praktische Knock-Out des damals zweit größten Pokerraums der Welt, Full Tilt Poker (weitere Details gibt es hier) gehören sicherlich zu den prägenden Ereignissen. Und zurecht muss man sich als Spieler die Frage stellen was man in Zukunft erwarten kann im Jahr 2012. Es gibt drei große Ereignisse, die die Pokerwelt 2012 prägen werden:

(Teil-)Legalisierung von online Glücksspiel in Deutschland: Der Glücksspieltstaatsvertrag, der den Bundesländern in Deutschland ein Monopol für Glücksspiel zusichert ist praktisch Geschichte. Er wurde von der EU als rechtswidrig bezeichnet und wirklich effektiv war er ebenfalls nicht, denn auch er konnte in keinster Weise unterbinden, dass man sich als Deutscher an online Glücksspielen jeglicher Art teilnehmen kann. Die neue Lösung ist allerdings auch weniger vielversprechend. Während Schleswig-Holstein nach wie vor an einem einfachen Lizenzmodell festhält und EU Unternehmen Lizenzen für online Glücksspiele (vorrangig Sportwetten) anbietet, setzen die übrigen 15 Bundesländer auf eine Lösung, die sich niemals durchsetzen kann und schon im Vorfeld zum Scheitern verurteilt ist. Denn es soll eine Abgabe auf die Umsätze erfolgen. Im Visier hat man vor allem Sportwetten. Das hätte zur Folge, dass man mit sagenhaft schlechten Quoten wetten kann – die Buchmacher können einfach wegen der Steuerlast keine besseren Quoten anbieten. Und niemand hält einen auf bei einem nicht-lizenzierten Anbieter zu wetten (wie im Moment eben auch) wo es vernünftige Quoten gibt. Das Modell von Schleswig-Holstein sieht hingegen eine einfache Besteuerung des Nettogewinns vor – so wie eine Steuer auch sein sollte. Zudem können sehr viel mehr Anbieter eine Lizenz erwerben, beim neuen Staatsvertrag der übrigen 15 Länder ist die Zahl limitiert, so dass man wieder ein quasi-Monopol ohne den wichtigen Wettbewerb hat. Man kann nur hoffen, dass die übrigen Bundesländer einsehen, dass ihr Modell für die heutige Zeit unbrauchbar ist und sich früher oder später auf ein Modell einigen, das ähnlich wie das von Schleswig-Holstein ist.

Das Comeback von Full Tilt: Nachdem Full Tilt Poker die Lizenz entzogen wurde, glaubte praktisch niemand daran jemals wieder seine Bankroll zu bekommen. Allerdings wurde den Spielern wieder Hoffnung gemacht als die Investorengruppe um Bernard Tapie die Full Tilt Unternehmen übernehmen wollte. Das wurde zumindest eingeleitet und die Full Tilt Eigner haben dem Verkauf zugestimmt (nähere Details hier). Das war aber auch die letzte wirkliche Neuigkeit und die weiteren Schritte sind an mehrere Bedingungen geknüpft. Unter anderem muss das DOJ die beschlagnahmten Gelder freigeben, was offenbar noch nicht geschehen ist. Spieler dürfen zwar wieder hoffen, aber wirklich konkret ist noch gar nichts. Es ist gut möglich, dass Full Tilt 2012 wieder online geht und alle Spieler die lang ersehnte Auszahlung machen können, aber versprechen kann dies zum aktuellen Zeitpunkt niemand.

Mögliche Legalisierung in den USA: Der UIGEA 2006 hat den Amerikanischen Markt schwer getroffen und online Poker einen schweren Schlag versetzt. Obama hat zwar kurz nach seiner Wahl behauptet, dass er sich dieses Thema näher ansehen wird, jedoch blieb dies ohne Ergebnisse. Je näher die Wahl 2012 rückt, desto mehr neue Gerüchte gibt es was eine Legalisierung von online Poker angeht. Die USA schwimmt nicht gerade in Geld und sollte versuchen neue Einnahmequellen zu schaffen. Online Poker wäre hier ein willkommenes Geschäft und könnte Milliarden in die leeren Kassen spülen. Daher kommen auch immer wieder Vorstöße von Bundesstaaten, die finanziell angeschlagen sind. Diese Vorstöße blieben bislang ohne Ergebnisse, aber die Sache nimmt schön langsam Konturen an. So ist es denkbar dass die großen Casinoketten wie Harrah’s mit online Pokerseiten starten dürfen. Auch denkbar ist dass wirklich große Pokerräume, die den UIGEA und das US-Recht akzeptiert (wie PartyPoker) und nicht umgangen haben (wie PokerStars) eine Lizenz erhalten und im Falle von PartyPoker wäre das ein großer Gewinn. Immerhin war PartyPoker vor dem UIGEA der mit Abstand größte Pokerraum.

Die Pokerlandschaft könnte auch 2012 komplett über den Haufen geworfen werden. Nach dem Katastrophenjahr 2011 sollten Pokerspieler jetzt endlich in eine bessere Zukunft blicken können und darauf hoffen bald völlig legal online Pokern zu können. Und auch diejenigen, die noch auf ihre Bankroll auf Full Tilt warten können zumindest darauf hoffen in 2012 endlich ausbezahlt zu werden.


Auch interessant:

Winter 2011/2012: Tolle 888 Poker Promotion
Black Friday – die Pokerwelt danach
Full Tilt Poker und Erich Kollmann trennen sich
Full Tilt Poker offenbar vor dem Verkauf an europäischen Investor
Keine Entscheidung bei Anhörung von Full Tilt