Full Tilt Poker offenbar vor dem Verkauf an europäischen Investor



Die Nachricht, dass Full Tilt Poker die Lizenz entzogen wurde erschütterte die Pokerwelt. Viele sahen bereits das Ende des einst zweit größten online Pokerraums. Immerhin ist es nicht möglich ohne Lizenz das Spielen um echtes Geld zu ermöglichen. Mittlerweile ist jedoch an die Öffentlichkeit gedrungen, dass Full Tilt Poker bereits einige Server in das Kahnawakee Reservat umgezogen haben soll. Damit wäre offensichtlich, dass Full Tilt Poker in Zukunft von der Kahnawakee Gamling Commission lizenziert wird.

Das würde jedoch noch nicht das Problem mit den etwa $ 150 Millionen fehlenden Spielergeldern klären. Die LA Times berichtet nun, dass Full Tilt kurz vor dem Abschluss einer großen Finanzierungsrunde mit europäischen Investoren steht. Welche das sind, bleibt noch Spekulation. Es wird vermutet, dass unter anderem große Gambling Unternehmen wie PartyGaming/Bwin oder 888 dahinter stecken könnten. Das wäre ein durchaus naheliegender Schritt und zu diesem Zeitpunkt kann man nur hoffen, dass schnell eine Einigung gefunden wird. Immerhin besteht dann für die Spieler wieder Hoffnung, dass die Auszahlungen endlich durchgeführt werden können und das Geld noch nicht abzuschreiben ist.

Trotzdem haben diese Vorfälle für einen großen Imageschaden von Full Tilt Poker gesorgt und es ist verständlich, dass der Großteil der Spieler diesem Anbieter den Rücken kehren werden. Daher wäre jetzt der richtige Zeitpunkt sich nach Alternativen umzusehen. Die besten Alternativen zu Full Tilt haben wir hier zusammen gestellt.


Auch interessant:

PokerStars übernimmt offenbar Full Tilt Poker
Full Tilt Poker und Erich Kollmann trennen sich
Wie ist der Stand bei Full Tilt Poker?
Full Tilt Poker: Lizenz entzogen – Software down und offline
Full Tilt Poker endlich verkauft – Spieler dürfen hoffen